Liebe Mitglieder und Freunde der KG

unsere Karnevalsgesellschaft wurde 1883 gegründete und gehört zu den ältesten dem Festkomitee angeschlossenen Gesellschaften.

Seit dem 100-jährigen Jubiläum 1983 gehören die Volkssitzungen im beheizten Festzelt auf dem Neumarkt zum festen Bestandteil im Kölner Karneval. Ein ganz besonderes Highlight ist die sogenannte Volksproklamation, denn auf der Volkssitzung am Samstag wird jedes Jahr das aktuelle Dreigestirn dem Volk vorgestellt und feierlich eingeführt.

In der Session 2016 ist die Mädchensitzung "Nümaats Wiever" hinzugekommen, dort feiern die Mädels auf dem Neumarkt unter sich und bringen das Zelt zum Beben.

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten wir in der Session 2022 besonders kreativ sein und mit kleinen aber feinen Veranstaltungen unser Brauchtum pflegen. Deswegen konnten wir einen großen Erfolg mit einer kleinen und gemütlichen Veranstaltung im Stapelhaus verzeichnen.

Jedes Jahr im Januar am letzten Freitag, feiern wir „Fastelovend en d´r Weetschaff“ im Früh am Dom. Zurück zu den Ursprüngen zu einem unschlagbaren Kartenpreis von nur 19,90 Euro.

In der heißen Phase der Session 2022 ist das Dorint Hotel (Hofburg) auf uns zugekommen und wollte mit uns eine Veranstaltung am Karnevalssonntag durchführen. Da konnten wir natürlich nicht Nein sagen, denn solch eine Ehre wird nur wenigen zuteil. Die Veranstaltung „Jeck loss Jeck elans“ wird ab 2024 immer am Karnevalsfreitag stattfinden und wir freuen uns auf unvergessliche Abende.

Aber auch die festliche Kostümsitzung im Sartory erfreut sich größter Beliebtheit. Jedes Jahr ein tolles Programm und super Stimmung.

Nicht mehr wegzudenken ist der „Paprikaball“ am Karnevalssamstag in allen Räumen der Wolkenburg. Seit über 60 Jahren die schärfste Party in Köln!

Auf den Veranstaltungen der Session 2011 hat die KG Alt-Köllen erstmals ihre neu gegründete Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kölsche Harlequins“ präsentiert. Seit über elf Jahren verzaubern sie nun alle Jecken in und um Köln.

Außerhalb der Session wird das Gesellschaftsleben durch den monatlichen Stammtisch, ein Sommerfest, einer Familienfahrt und Aktivitäten des Senats bereichert.

Ganz im Sinne einer familiären Traditionsgesellschaft!
Alt-Köllen Alaaf!



Das Motto der Karnevalssession 2023 lautet:

„200 Jahre Kölner Karneval: Ov krüzz oder quer” – so lautet das Motto für die Jubiläumssession des kölschen Fastelovends. Das hat das Festkomitee Kölner Karneval am Freitag, dem 29.04.2022 bekannt gegeben. Dahinter verbirgt sich eine Bedeutung mit historischem Bezug – und die passt besonders gut zu den Höhen und Tiefen in den 200 Jahren des organisierten Karnevals. Im Lied von Emil Jülich von 1905 heißt es nämlich: „Ov krüzz oder quer, ov Knäch oder Hähr – mer looße nit un looße nit vum Fasteleer!” „Wie es also auch kommen mag, die Kölner lassen nicht von ihrem Fastelovend”, erklärt Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, das 1823 gegründet wurde. „Das Sessionsmotto im Jubiläumsjahr erinnert an diese unglaublich Kraft des Karnevals: Selbst in Kriegszeiten, in extremen Wirtschaftskrisen und zuletzt während der Corona-Pandemie – der Karneval ist für die Kölnerinnen und Kölner eine Konstante, er ist eine Stütze in schwierigen Zeiten, eine Auszeit von den Problemen des Alltags. Diesem Phänomen, das einmal im Jahr eine ganze Stadt und eine ganze Region erfasst, widmen wir unser Jubiläum.” Auch die implizierte Liedzeile „ov Knäch oder Hähr” schwingt für das Ohr der kölschen Jecken immer mit. Denn – ob Knecht oder Herr – der Karneval ist für alle offen, baut Brücken und bringt Menschen zusammen.

140 Karnevalsgesellschaften gehören mittlerweile dem Festkomitee Kölner Karneval an. Sie alle feiern mit, für vier Gesellschaften jährt sich der Gründungstag ebenfalls zum 200. Mal: die Roten Funken, die Grosse von 1823, die Hellige Knäächte un Mägde sowie die Goldene Lyskircher Hellige Knäächte un Mägde. Das Jubiläum ist aber nicht nur für den organisierten Karneval. „Ov krüzz oder quer“ erinnert an das jecke Durcheinander der tollen Tage, das die Welt ein kleines bisschen auf den Kopf stellt. „Karneval ist nicht nur Organisation in Reih und Glied, Karneval ist immer auch ein bisschen kreuz und quer, spontan und improvisiert. Horizontale wie vertikale Schranken werden im Kostüm überwunden. Hier feiert jeder mit jedem und wir laden ausdrücklich alle Jecken ein, dieses Jubiläum mit uns gemeinsam zu feiern“, betont Kuckelkorn.

Schon jetzt stehen viele besondere Aktionen im Jubiläumsjahr fest: von der Karnevalssonderausstellung im Gürzenich bis zum Stickeralbum für die Pänz. Auch andere Kölner Kultureinrichtungen beteiligen sich an den Jubiläumsfeiern mit eigenen Veranstaltungen. Höhepunkt in der Session 2023 wird dabei sicherlich der Rosenmontagszug, der erstmals in seiner 200-jährigen Geschichte auf beiden Rheinseiten zu sehen sein wird. „In zwei Jahrhunderten hat sich der Rosenmontagszug vom kleinen Festumzug auf dem Neumarkt zum Spektakel für Hunderttausende von Zuschauern entwickelt”, weiß Zugleiter Holger Kirsch. „Nun machen wir zum Jubiläum den nächsten Schritt: Wir gehen über die Deutzer Brücke und haben das Altstadt-Panorama und den Dom vor Augen. Das wird ein ganz besonderer Augenschmaus in einem ganz besonderen Jahr.”

Quelle: Festkomitee Kölner Karneval